Bienenfamilie Ostfriesland

Wir sind eine kleine, aber feine Familienimkerei im Herzen Ostfrieslands.

Bei uns wird Kleines ganz groß.

Die Natur ist uns wichtig, deshalb kümmern wir uns liebevoll um unsere

Bienen. Du möchtest etwas von unserem süßen Glück abhaben?

Dafür gibt es unsere regionalen und hausgemachten Produkte.


Besuche uns doch auch auf unserer Instagramseite BienenfamilieOstfriesland

Das Bienenhaus:

Unser "Bienenhaus" beherbergt nicht nur den Schleuderraum, eine kleine Holzwerkstatt und das Lager, sondern bietet auch Platz für sechs Völker, die wetterunabhängig bearbeitet werden können. 

 

Der Stuhl vor den Fluglöchern lädt zum Verweilen ein: Das Summen der Bienen und der herrliche Duft aus den Bienenstöcken entfalten eine nahezu hypnotische Wirkung.

 

Die meisten Völker stehen allerdings im Freien. Viele haben wir einfach im weitläufigen Garten verteilt, der bei uns nicht unbedingt nach ostfriesischem Vorbild gepflegt ist: Es dürfen auch Blumen in der Wiese blühen!


Varroabekämpfung

Die Portionierung ist mittels mitgelieferter Spritze recht einfach: ca. 5 ml pro besetzter Wabengasse!
Die Portionierung ist mittels mitgelieferter Spritze recht einfach: ca. 5 ml pro besetzter Wabengasse!

Oxalsäurebehandlung
Drei Wochen nach dem ersten Frost ist die richtige Zeit für die Oxalsäurebehandlung, weil die Bienen dann aus der Brut gegangen sein sollten. Bei uns an der Nordseeküste verlaufen die Winter meist mild und Frost ist selten. Am ersten Advent gab es aber bei uns auf dem Land leichten Frost und in der Stadt Emden, wo unsere Schulbienen noch geschützt im Innenhof stehen, näherten sich die Werte nur dem Gefrierpunkt an, wie uns die Aufzeichnungen der Messdaten unserer Stockwaage verraten. Behandelt haben wir am ersten Weihnachtsfeiertag bei +3° C unsere 23 Bienenvölker am Heimatstand und auf zwei Außenständen und am folgenden Morgen noch die vier Schulbienenvölker. Da mit Säure hantiert wird und ohnehin die Behandlung in die unterrichtsfreie Zeit fällt, sind keine Schulkinder dabei, wohl aber mein eigener Sohn. Gerade, wenn Zargen bei der Behandlung angekippt werden müssen, bin ich dankbar, wenn man zu zweit ist. Es geht aber natürlich auch alleine.
Nach unseren Aufzeichnungen im Bestandsbuch, in das man die Behandlung stets gewissenhaft eintragen muss, schwankte der Zeitpunkt der Behandlung in den letzten fünf Jahren zwischen dem 20. und dem 29. Dezember. Die Aufzeichnungen im Bestandsbuch sind nicht nur zur eigenen Orientierung wichtig, sondern dienen auch als Nachweis für die Angaben im Gesundheitszeugnis der Bienen. Man kann sich Vordrucke zum Ausfüllen aus dem Internet herunterladen:

Vorlage Bestandsbuch Querformat

Vorlage Bestandsbuch Querformat farblich

 

Wirksamkeit
Wenn man mit der Behandlung in den Januar hineingerät, läuft man zunehmend Gefahr, dass die Behandlung aufgrund eines wachsenden Brutnestes weniger wirkt: Ab dem 21. Dezember werden die Tage schon wieder unmerklich länger und wenn weitere Parameter, wie wärmeres Wetter, hinzukommen, fangen viele Völker schon wieder mit einem kleinen Brutnest an und acht Tage später sind die ersten Brutzellen gedeckelt, in denen die Varroen sich geschützt vermehren können. Zumal bei den heutigen Nutzbienen oft Zuchteinschläge von Bienen südlich der Alpen (Italienerbiene) zu erkennen sind und die Winter immer milder werden, wird es immer schwieriger, wirkliche Brutfreiheit der Völker abzupassen. Keinesfalls sollte man aber, wie oft zu lesen ist, die Völker im Winter auseinanderreißen, um die Völker auf Brutfreiheit zu kontrollieren: Das würde mehr schaden als nutzen, da eine fest sitzende Bienentraube für den Behandlungserfolg wichtig ist. Wenn man einige Tage vor dem geplanten Behandlungstermin die Bodenschieber reinigt, die bei uns ganzjährig geschlossen bleiben (siehe Bodenschieber), kann man auf diesen erkennen, ob frische Brutzelldeckel herabgefallen sind. In der Regel reicht aber besagte Drei-Wochen-Regel nach dem ersten Frost als Faustformel für die Terminierung. Im Zweifel ist auch eine späte Behandlung oder eine Behandlung trotz eines kleinen Brutnestes besser als gar keine.

 

Durchführung der Behandlung
Über das Anrühren, Aufziehen und Ausbringen der Oxalsäurelösung gibt es auf unserer Homepage schon eine ausführliche Anleitung: Winterbehandlung gegen die Varroa
Wichtig ist, bei der Winterbehandlung ohne Rauch zu arbeiten: Der Smoker bleibt aus! Die Bienentraube soll möglichst wenig gestört werden. Bei Rauchzufuhr würden die Bienen zudem unnötig viel Futter aufnehmen und ihren Stoffwechsel anregen, was auch den Darm belastet. Da die Bienen aber im Stock nicht abkoten, sollen sie gerade im Winter möglichst wenig gestört werden und schon gar nicht durch Rauch zur Futteraufnahme animiert werden. Im Sommer macht die Rauchzufuhr eher Sinn: Die Bienen füllen bei Brandgefahr ihre Honigblasen und stellen sich auf die Evakuierung des Stocks ein. In diesem Modus zeigen sie kaum Abwehrreaktionen. Wer friedfertige Bienen hält, lässt aber ohnehin häufig den Smoker aus.

Die mit Zucker fertig angerührte Säure-Lösung muss umgehend aufgebraucht werden, da sich zunehmend das für Bienen schädliche HMF bildet.

Wichtig ist im Umgang mit Säuren die richtige Schutzkleidung, wozu mindestens beim Ausbringen säurefeste Schutzhandschuhe gehören. Die eigentliche Behandlung pro Volk ist eine Minutensache und wird in nachstehendem Video demonstriert. Wenn die Bienentraube nicht so schön im oberen Magazin sitzt, muss man die obere Zarge ankippen.
Auf die Spritze haben wir einen Pipettenaufsatz gesetzt, um den Tröpfchen-Strahl feiner aufbringen zu können.

Ameisensäurebehandlung von Bienenvölkern
Schwammtücher werden mit Ameisensäure benässt: Schutzhandschuhe und Schutzbrille sind Pflicht. Schulkinder dürfen nur von Weitem zuschauen!

Weitere Behandlungsschritte

Nach der Behandlung ist vor der Behandlung: Die Behandlung der Bienenvölker mit Oxalsäure (s.o.) wird oft auch als "Restentmilbung" bezeichnet. Ganz varroafrei wird ein Bienenstand jedoch nie, weshalb diese Bezeichnung irreführend ist. Spätestens im Frühjahr nimmt die Varroaentwicklung in den Völkern mit zunehmendem Brutgeschäft der Bienenvölker auch wieder Fahrt auf. Über den Grad der Reinfektion durch den Verflug fremder Bienen und durch den Zulauf fremder Drohnen gibt es unterschiedliche Angaben. Das hängt natürlich auch stark von der Bienenvolkdichte in der jeweiligen Region oder von der Anzahl der Bienenvölker am eigenen Stand ab. Auch aus Verantwortung für umliegende Bienenstände anderer Imkereien gehören weitere Bekämpfungsmaßnahmen der Varroa daher zum gewissenhaften Standardprogramm gut geführter Imkereien.

Drohnenbrutentnahme
Wir arbeiten mit zwei Drohnenrahmen, die jeweils nach dem Deckeln der Brut entnommen und eingeschmolzen werden, um den Varroadruck in den Völkern im Frühjahr zu reduzieren. Das restlose Entfernen aller Drohnenbrut, etwa auch an den Rändern der Arbeiterrinnenbrut, ist aber gar nicht erforderlich oder gewünscht, da die Drohnen auch für die Volksharmonie wichtig sind. Nach meiner Überzeugung, auch wenn ich dazu keine Forschung kenne, geben sie Pheromone an die Arbeiterinnen ab, die sie im Gegenzug willig füttern. Durch das Einschmelzen der Drohnenbrutrahmen wird viel wertvolles Bienenwachs gewonnen.

 

Behandlung mit Ameisensäure

Längst hat sich die Sommerbehandlung mit Ameisensäure gegen die Varroa in der Imkerei durchgesetzt. Es kommen dabei jedoch ganz unterschiedliche Hilfsmittel zur Anwendung, über welche die Säure in den Völkern verdunsten soll. Auch wird bisweilen vom unbedarften Säureeinsatz abgeraten, wenn nur eine niedrige Varroabelastung über den natürlichen Milbenfall angenommen werden kann. Dr. Pia Aumeier gibt in ihren Anleitungen dazu genaue jahresabhängige Schadschwellen an, die für Vollvölker und Ableger noch einmal differenziert werden. Den Ansatz finde ich sehr sympathisch und bienenschonend, er setzt aber auch eine sehr gewissenhafte Gemülldiagnose des Bodenschiebers voraus. 

Ameisensäurebehandlung; Burmeisterverdunster; Varroabekämpfung; Imkerei
Burmeisterverdunster im Leerrähmchen

Wir sind davon wieder abgekommen und behandeln lieber alle Bienenvölker, um sicher zu gehen. Bei Reihenaufstellung, die bei uns zumindest noch teilweise üblich ist und unserem starken Nordseewind, der sicherlich den Bienenverflug beflügelt, scheint die Behandlung nur einzelner Völker doch schwierig.
Auch sind wir von der Anwendung mit Verdunstern spezieller Bauart abgekommen: Die Befüllung und Verdunstungskontrolle ist bereits recht aufwendig. Schwierigkeiten bereitet aber auch das Platzschaffen für das Leerrähmchen oder gar die Bereitstellung einer Leerzarge.

Burmeisterverdunster; Klaus Burmeister; Ameisensäure; Varroabekämpfung; Varroabehandlung
ungenutzte Verdunster mit Dochten unterschiedlicher Länge

Seit vielen Jahren nutzen wir daher einfach die Schwammtücher, die in jedem Discounter günstig erworben werden können. Die Handhabung mit ihnen ist deutlich einfacher und wird in unten stehendem Erklärvideo näher erläutert.
Alle hier genannten Methoden (Oxalsäure- und Ameisensäureanwendung sowie Drohnenbrutentnahme) können als biologische Behandlung vertreten werden. Wir führen jedoch keine Brutdistanzierung durch das Käfigen der Königin durch. Vielmehr kann man durch Kunstschwarmbildung oder Königinnenableger auch so für eine Brutpause im Altvolk sorgen.

Schwammtuchbeahndlung; Ameisensäure; Varroabekämpfung
gebrauchte Schwammtücher: Bienen haben sie schon deutlich verkittet.

Handhabung der Schwammtücher

Die Behandlung der Bienenvölker mit gekühlter 60%iger Ameisensäure beginnt in der Regel unmittelbar nach dem Auffüttern. Die Säurebehälter werden zuvor im Kühlschrank gelagert, um ein zu plötzliches Verdampfen im warmen Bienenstock zu vermeiden.
Bei zu hohen Außentemperaturen und Bienenvölkern, die der Sonne ausgesetzt sind, muss man dennoch Königinnenverluste durch das zu plötzliche Verdunsten befürchten und zögert ggf. die Behandlung noch weiter hinaus. Besondere Vorsicht ist bei Magazinen mit Teerpappendeckel geboten, die sich in der Sonne stark erhitzen können.
Bei zweizargigen Völkern rechnen wir 40ml, bei Ablegern entsprechend weniger (ca. 2ml/Wabe). Die Fluglöcher, die während der Fütterung verengt waren, müssen nun wieder geöffnet werden, damit sich die Säure nicht im Volk staut!
Die Tücher werden nach vier bis fünf Tagen gewechselt und wir behandeln i.d.R. dreimalig über einen Zeitraum von vierzehn Tagen. Auch wenn die Ameisensäure selbst durch die Zelldeckel in der gedeckelten Brut wirken soll, stellen wir so sicher dass der Zeitraum der Verdeckelung überbrückt wird.
In folgendem Video wird die Varroabekämpfung mit Ameisensäure gezeigt:

Pleiten, Pech und Pannen

(Nachtrag/Sonderbonus zum 1.1.21)

Nicht immer klappt es so schön, wie auf dem vorherigen Video gezeigt. In einem Fall erlebten wir letzten Sommer beim Abräumen des leeren Futtereimers eine ziemliche Überraschung. Wir wollten eben mal so ohne Rauch und Wasser den Futtereimer abnehmen und das Schwammtuch mit der Ameisensäure auflegen...
Wohl dem, der brave Bienen hat!

vSa